Können Nudeln mit „Bolognese“-Sauce ganz ohne Fleisch wirklich schmecken? Aber klar doch!

Ihr Lieben,

wenn ihr auf Fleisch (mal) verzichten wollt, aber nicht auf Nudeln mit einer wirklich leckeren Gemüse-Bolognese-Sauce, dann probiert doch mein Rezept mal aus. Wenn ihr auf Kalorien achten wollt, dreht das Gericht einfach um: legt den Schwerpunkt auf Gemüse mit Sauce und Nudeln. (Nicht wie üblich umgekehrt:-)

Auf Mengenangaben habe ich bewußt verzichtet, denn am besten kocht ihr einfach etwas mehr (vor allem Gemüse). So könnt ihr auch noch ein, zwei Tage länger davon essen. Das spart Zeit und ihr steht nicht ständig am Herd.

Zutaten:
– nach Bedarf: Emmer-, Dinkel- oder Vollkornnudeln (Nudeln aus dem Urkorn Emmer sind am teuersten, schmecken aber richtig toll! Kann ich nur empfehlen.)
– nach Bedarf: Gemüse (Karotten, Blumenkohl, Kohlrabi, Paprika)
– 175gr festen Räuchertofu
– Petersilie
– Zwiebeln
– Leinsamen
– Pinienkerne
– Salz / Pfeffer
– Pflanzencreme zum Braten
– Kokosblütenzucker (könnte auch durch „normalen“ Zucker ersetzt werden)
– Gewürze wie Majoran, Thymian, Oregano
Für die Sauce:
-nach Bedarf:  Soja als Granulat
– Gemüsebrühe
– nach Bedarf: passierte Tomaten und Tomatenmark oder direkt fertige Tomatensauce mit Basilikum
(Wenn ihr gar keine Zeit habt: kann ich die vegane „Rewe Bio Pasta Sauce nach Bolognese Art“ empfehlen. Schmeckt super.)

Und so geht´s:

Gemüse:
Gemüse waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Anschliessend ordentlich salzen und etwas Kokosblütenzucker (ca 1 EL) dazugeben. Das ganze „aktivieren“, also mit den Händen „durchkneten“ und 5 Minuten ziehen lassen.

Sauce:
Ca 300 ml Wasser aufkochen und 1-2 EL Gemüsebrühe darin auflösen. Über das Soja Granulat (Je nachdem wieviel „Fleisch“ eure „Bolognese“-Sauce haben soll. Für zwei Personen würde ich etwa 3-4 große Hände voll nehmen.) gießen und ca 5 Minuten ziehen lassen. Danach in einem Sieb abtropfen lassen, mit den passierten Tomaten und Tomatenmark vermengen. Dann aufkochen, würzen mit Oregano, Salz und Pfeffer und abschmecken. Auf kleinster Stufe warm halten.

Das Gemüse dünsten. Die dabei entstandene Sauce anschliessend noch in die Tomatensauce abgießen.
Emmer Nudeln kochen. (Da Sauce und Gemüse schon gut gesalzen sind, würde ich hier auf Salz verzichten.) Das dauert ähnlich lang wie „normale“ Nudeln.

Zwiebeln und Räuchertofu in kleine Würfel schneiden, anschliessend in einer Pfanne scharf anbraten mit Salz und Oregano abschmecken.

Wenn ihr noch eine Pfanne oder einen kleinen Topf übrig habt: die Pinienkerne ohne Fett leicht anrösten.

Anrichten:
– eine Hand voll Nudeln auf den Teller, darüber Gemüse (so viel ihr wollt), dazu eine Kelle Sauce
– die gebratenen Tofu Würfel und Zwiebeln darauf verteilen, darüber Leinsamen und Pinienkerne streuen und mit Petersilie garnieren

Guten Appetit!

P.S.: Meinen Mann hat das Rezept voll und ganz begeistert: es macht richtig gut satt und ein bisschen schmeckt die Sauce tatsächlich als wäre Fleisch drin. 😉